Der Westerwaldkreis hilft Young Carern

Westerwaldkreis, Young Carer, junge Pflegende, pflegende Kinder, pflegende Jugendliche, Systemsprenger, Kinder kranker Eltern, Depression, Brustkrebs, MS, ALS, Eltern, Kinder, Hilfe, Selbsthilfe, Behinderung

Hilfe für Young Carer im Westerwaldkreis

Damit der Westerwaldkreis Young-Carer-freundlich wird, braucht es nicht viel:

z.B. in Bad Marienberg (Westerwald)
– Bad Martienberg (Westerwald) gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 3 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Bad Marienberg kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Westerwaldkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Hachenburg
– Hachenburg gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 3 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Hachenburg kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Höhr-Grenzhausen
– Höhr-Grenzhausen gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 4 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Höhr-Grenzhausen kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Montabaur
– Montabaur gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 4 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Montabaur kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Ransbach-Baumbach
– Ransbach-Baumbach gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 4 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Ransbach-Baumbach kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Rennerod
– Rennerod gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 2 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 1 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 1 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Rennerod kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Selters (Westerwald)
– Selters (Westerwald) gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 2 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 1 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 1 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Selters (Westerwald) kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Westerburg
– Westerburg gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 3 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Westerburg kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

z.B. in Wirgis
– Wirgis gründet eine regionale Arbeitsgruppe
– Vorhandene Hilfsangebote werden gesammelt und eine einheitliche Vorgehensweise oder Zuständigkeiten geklärt
– Mind. 3 Ärzte, Apotheken, Therapeuten oder Krankenhäuser informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– Mind. 2 Vereine oder Firmen sensibilisieren ihre Mitglieder oder Mitarbeiter für die besonderen Bedürfnisse von Young-Carern
– Mind. 2 Schulen oder Kindergärten informieren mit einem Projekttag, unserer Schul-DVD oder einem Aushang über Young-Carer
– Mind. 1 Pflegedienste, Pflege- oder Seniorenheime informieren mit Flyern, Plakaten oder Vorträgen über Young-Carer
– öffentliche Stellen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Behindertenbeauftragte) sind für Young-Carer sensibilisiert
– Kirchen sind für Young-Carer sensibilisiert
– Per Ratsbeschluss der Stadt Wirgis kann die Auszeichnung „Young-Carer-freundliche Stadt“ beantragt werden
(hier geht es zur ausführlichen Anleitung)

Die Young-Carer-Hilfe und unsere Netzwerkpartner unterstützen Ihren Landkreis gerne bei jedem Schritt zur Young-Carer-freundlichen Stadt. Fordern Sie unser Info-Paket an.

Wer sind Young-Carer?

Kinder mit suchtkranken Eltern & Angehörigen,
z.B. bei Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht, sind oft auf sich allein gestellt. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Ihr seit sich alleine!

Kinder mit psychisch kranken Eltern & Angehörigen,
z.B. bei Depression, Angststörungen oder Schizophrenie, leiden oft unter den Stimmungsschwankungen in der Familie. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Auf uns könnt ihr euch verlassen!

Kinder mit kranken Geschwistern,
z.B. mit Autismus oder Leukämie, stehen oft im Schatten ihrer Geschwister.
Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Wir sehen euch!

Kinder mit krebskranken Eltern & Angehörigen,
z.B. Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs oder triple-negativem Brustkrebs, haben oft Zukunftsängste. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Wir sorgen für euch!

Kinder mit pflegebedürftigen Eltern & Geschwistern,
z.B. bei einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder einer Lähmung, helfen und pflegen oft unbeachtet. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Wir achten auf euch!

Jugendliche mit Demenz-Patienten in der Familie,
z.B. bei Alzheimer oder Vaskulärer Demenz, erleben oft befremdende Momente mit ihren sonst so lieb Vertrauten. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Es ist nicht dein Fehler, es ist ein Teil der Krankheit. Du bist gut, so wie du bist.

Kinder mit behinderten Angehörigen,
z.B. Trisomie, Fehlbildungen, Intelligenzminderungen werden oft gemobbt. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Wir sind alle einzigartig!

Pflegende Eltern mit gesunden Kindern
werden oft in der Masse der pflegenden Angehörigen übersehen. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Wir sehen euch, denn jeder pflegende Angehörige ist ein Engel in unserer Stadt.

Eltern mit MS, ALS oder Krebs
wünschen sich eine gute Zukunft für ihre Kinder. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Eure Kinder sind auch unsere Zukunft!

Kinder mit chronisch kranken Eltern & Geschwistern,
z.B. bei Rheuma, Mukoviszidose oder chronischen Schmerzen, fühlen sich oft hilflos. Westerwaldkreis setzt ein Zeichen: Hier helfen wir!

Westerwaldkreis hilft seinen Young Carern und fördert die Jugend mit folgender Botschaft:
Ihr seit sich alleine!
Auf uns könnt ihr euch verlassen!
Wir sorgen für euch!
Wir achten auf euch!
Es ist nicht dein Fehler, es ist ein Teil der Krankheit. Du bist gut, so wie du bist.
Wir sind alle einzigartig!
Wir sehen euch, denn jeder pflegende Angehörige ist ein Engel in unserer Stadt.
Eure Kinder sind auch unsere Zukunft!
Hier helfen wir!


Infomaterial darf kostenlos geteilt werden:
Vorlage Young Carer Westerwaldkreis 1080x1080pixel (z.B. für Instagram)
Vorlage Young Carer Westerwaldkreis 1200x600pixel (z.B. als Facebook-Post)
Vorlage Young Carer Westerwaldkreis DIN-A4
Step-by-Step-Anleitung Ihrer regionalen Young Carer Hilfe
gedruckte Flyer, Plakate, Schul-DVD usw. senden wir Ihnen gerne zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fragen & Beratung? Herzlich willkommen! 0171/9702890


Spenden: DE28 7935 0101 0021 7643 60 Sparkasse Schweinfurt
Nennen Sie im Verwendungsszweck eine dt. Stadt, fließt Ihre Spende in diese Region. Danke für Ihre Hilfe! Auch im Namen aller Young Carer.